Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen

Stall Auffarth

Stall Auffarth

Mit dem Namen Auffarth verbindet man in der Regel den Vielseitigkeitssport. Dafür ist vor allem Tochter Sandra verantwortlich, die nicht zuletzt durch ihre Erfolge bei den Europameisterschaften 2011 in Luhmühlen sowie bei den Olympischen Spielen 2012 in London auf sich und ihr Pferd "Opgun Luovo", oder einfacher "Wolle", aufmerksam machte. Hier holte sie mit der Mannschaft jeweils die Goldmedaille und im Einzel Silber (EM) und Bronze (Olympia). Ihren sportlichen Durchbruch feierte die engagierte Sportlerin aber bereits einige Jahre zuvor mit dem selbstgezogenen Wallach "Carlos", mit dem sie gemeinsam 2005 und 2007 den Titel des Deutschen Meisters bei den Jungen Reitern gewann sowie sich im Sport erfolgreich im 3 Sterne Bereich etablierte.
Basis der sportlichen Erfolge ist der Pensions-, Ausbildungs- und Verkaufsstall in Bergedorf bei Ganderkesee, den Sandra auf dem heimischen Hof gemeinsam mit ihren Eltern führt und in dem nicht nur Vielseitigkeitspferde zu finden sind, sondern auch Dressur- und Springpferde, die sie ebenfalls erfolgreich in den jeweiligen Disziplinen auf dem Turnier vorstellt.


Entwickelt hat sich der heutige Betrieb aus einem Gemischtbetrieb, den Sandras Eltern Karl-Heinz und Bärbel Auffarth gemeinsam in den vergangenen knapp 30 Jahren zu der heutigen modernen Anlage entwickelt haben. Hierbei managet jeder der drei seinen eigenen Bereich. Sandras Schwerpunkt ist die Aus- und Weiterbildung der Turnierpferde, Mutter Bärbel kümmert sich um das Stallmanagement und die Büroarbeit und die Unterrichtserteilung teilen sich die beiden. Vater Karl-Heinz ist für die Zucht und Aufzucht, mit der die Familie seit 40 Jahren weltweit Erfolge feiert, zuständig. Außerdem ist er verantwortlich für die Landwirtschaft.


Geradezu ideale Voraussetzungen für solch einen Betrieb bieten die idyllisch gelegenen Gebäude der historischen Anlage und das 40 Hektar umfassende Grünland. Mit modernster Einrichtung und Weideflächen für die betriebseigene Grundfutterproduktion sind hier optimale Voraussetzungen für eine artgerechte Pferdehaltung gegeben.